Brainfood

Der Brauch vom Schuhe vor die Tür stellen und wie du deine richtig putzt!

5

Als Kind hatte ich immer das Gefühl, dass der Nikolaus ein bisschen die Zeit bis Weihnachten vertreibt. Meine Brüder und ich putzten unsere Schuhe (oder nahmen die neuen Winterschuhe, die wir noch nicht benutzt hatten) und stellten sie vor die Terrassentür. Am nächsten morgen waren sie dann gefüllt mit Süßigkeiten und meistens war noch etwas anderes dabei. Eine Kleinigkeit, z.B. ein Buch oder etwas ähnliches. Heute würde ich wahrscheinlich meine Sportschuhe vor die Tür stellen – einmal in die Waschmaschine und sie sind wieder sauber. Doch woher kommt dieser Brauch mit dem Schuh eigentlich? Warum stellen wir die Schuhe für den Nikolaus nach draußen?

Der Brauch mit dem Schuh

Natürlich kennen wir alle die Geschichte vom Bischof Nikolaus, der den Armen Kindern Geschenke brachte. Allerdings soll es wohl so gewesen sein, dass Nikolaus, noch bevor er überhaupt ein Bischof wurde, drei jungen Mädchen Geschenke zuwarf, welche sie als Mitgift in die Heirat mitbringen konnten. Er bewahrte sie somit davor, auf der Straße leben zu müssen. Andere Menschen haben es ihm gleich, getan und vor allem armen Kindern die Geschenke zugeworfen. Doch während die größeren Kinder die Geschenke fangen konnten, musste man etwas für die ganz kleinen finden, um ihnen die Geschenke übergeben zu können. Allerdings besaßen die Menschen im Mittelalter kaum Schüsseln, Teller oder sonstiges, sodass man einfach einen Schuh nach draußen stellte. Schon damals war den Kindern bewusst: herausgeputzte Schuhe wurden besser befüllt als dreckige, weswegen jeder seine Schuhe bereitwillig putzte.

Der Nikolaus in der heutigen Zeit

Der Nikolaus ist heute längst nicht mehr so wichtig wie der Weihnachtsmann. Trotzdem wird vor allem bei den ganz kleinen häufig noch auf die Tradition des Schuhe Putzens geachtet. Auch in vielen Kindergärten wird die Tradition weiter geführt. Dort wird z.B. eine Nektarine in die Hausschuhe gelegt.

Doch wie putzt man eigentlich seine Schuhe richtig?

Morgen ist es schon wieder soweit! Der Nikolaus kommt und wenn ihr ein wenig Glück habt (und/oder noch zuhause lebt), ist euer Schuh morgen früh gefüllt mit tollen Sachen! Da nun nicht jeder neue Schuhe hat, die er/sie einfach nach draußen stellen kann, verraten wir euch jetzt noch ein paar Tipps, wie ihr eure Schuhe richtig sauber bekommt.

Stoffschuhe

Bei Stoffschuhen eignet sich die Waschmaschine! Allerdings dürft ihr die Schuhe nur kalt waschen und wickelt sie am besten in Handtücher ein, damit die Waschtrommel geschützt wird. Bei manchen Schuhen (vor allem sehr billigen) kann es allerdings passieren, dass sich der Kleber löst. Seid also vorsichtig. Danach müsst ihr die Schuhe trocknen lassen (nicht in den Trockner!).

 

Photo by Huyen Nguy on Unsplash
Leder/Fake-Lederschuhe

Hier helfen (Baby-)Feuchttücher richtig gut! Glaubst du nicht? Ist aber so! Wische den Schuh vorsichtig (!) mit dem Feuchttuch ab. Danach polierst du deinen Schuh am besten mit einem Nylonstrumpf. Hört sich komisch an, soll aber tatsächlich funktionieren!

Allerdings funktionieren auch die Schmutzradierer aus dem Drogeriemarkt sehr gut, vor allem auf weißen Lederschuhen!

Photo by Joris Molenaar on Unsplash

2 Kommentare

    • Lea Paulsen

      Dann tut es mir leid, dein Kindheits-Ich enttäuschen zu müssen. Stockings sind tatsächlich ein amerikanischer Brauch für Santa (den amerikanischen Weihnachtsmann), während der Schuh ganz klar dem Nikolaus zugeschrieben wird (der in Amerika tatsächlich aber nur in den christlichen Familien gefeiert wird). ♥

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.